Kontakt

Merkblätter

Vor und nach einer Operation

Sehr geehrte Patienten,

nach einem chirurgischen Eingriff, zum Beispiel einer Implantation oder Zahnentfernung können Sie selbst zur schnellen Heilung beitragen. Bitte beachten Sie dazu folgende Verhaltensmaßnahmen:

Hinweis: Verzichten Sie in der ersten Zeit nach einem Eingriff am besten auf Süßes wie Milch, Käse, Jogurt, aber auch Schokolade oder Kekse – dies fördert die Wundheilung.

Warten Sie ab, bis die Betäubung abgeklungen ist, bevor Sie etwas essen. Sie könnten sich sonst verletzen, zum Beispiel, indem Sie auf Ihre Wange beißen.

Verzichten Sie am Tag der OP und den folgenden Tagen auf Zigaretten, Kaffee und Alkohol. Diese Genussmittel könnten die Heilung verzögern und zu Infektionen oder Nachblutungen führen.

Essen Sie keine sehr heißen, kalten, scharf gewürzten oder sauren Lebensmittel. Milchprodukte, Kuchen und andere Süßspeisen können die Heilung ebenfalls negativ beeinflussen. Am besten ist gekochte, weiche Nahrung.

Schonen Sie sich in den nächsten Tagen und vermeiden Sie körperliche Anstrengungen, z. B. Sport oder Gartenarbeit sowie Saunabesuche.

Achten Sie auf eine sorgfältige Mundhygiene und reinigen Sie die übrigen Zähne wie gewohnt gründlich mit Zahnbürste und Zahnseide. Denn dadurch werden bakterielle Zahnbeläge entfernt. Sparen Sie dabei den Wundbereich aus. Ist das Putzen nicht möglich, können Sie nach Rücksprache mit uns eventuell eine Mundspüllösung verwenden. Benutzen Sie keine Munddusche, bis die Wunde verheilt ist. Berühren Sie die Wunde und eventuelle Fäden nicht mit den Fingern oder Ihrer Zunge.

Mundspüllösungen können die Mundhygiene unterstützen. Wir empfehlen Ihnen gern eine geeignete Lösung. Sie sollten sie jedoch nur in den besprochen Zeitabständen einsetzen. Denn ständiges Spülen ist schädlich für die Heilung.

Eine leichte Nachblutung ist nach einem oralchirurgischen Eingriff nicht selten. Falls sie auftritt, kühlen Sie Ihre Wange und beißen Sie vorsichtig auf ein sauberes, fusselfreies Stofftaschentuch oder eine Mullbinde (kein Papier-Taschentuch). Spülen Sie Ihren Mund bitte nicht ständig aus. Erhöhen Sie beim Liegen Ihren Kopf oder setzen Sie sich auf. Hört die Blutung nicht auf oder wird stärker, rufen Sie uns oder den zahnärztlichen Notdienst an.

Eventuelle Schwellungen klingen meist am selben oder am nächsten Tag wieder ab. Kühlen Sie bei Bedarf von außen. Gönnen Sie Ihrer Wange dabei zwischendurch immer wieder Pausen, um sie nicht zu unterkühlen. (Wegen der eventuell noch anhaltenden Betäubung könnte es sein, dass Sie die Kälte nicht so intensiv empfinden.)

Nehmen Sie nur Schmerzmittel und Medikamente ein, die wir Ihnen verschrieben oder empfohlen haben. Wenn Sie diese oder ein Antibiotikum einnehmen müssen, trinken Sie keinen Alkohol. Es könnte sonst zu unerwünschten Wechselwirkungen kommen.

Eine örtliche Betäubung kann Ihr Reaktionsvermögen herabsetzen. Dadurch ist die aktive Teilnahme am Straßenverkehr oder die Bedienung von Maschinen nicht zu empfehlen. Wir geben Ihnen dazu gern individuelle Hinweise. Lassen Sie sich am besten nach Hause bringen oder nehmen Sie ein Taxi.

Leichte Schmerzen und Schwellungen sowie gelegentliche Nachblutungen sind nach einer Zahnentfernung normal und kein Grund zur Besorgnis.

Bitte rufen Sie uns jedoch an, wenn …

  • nach einigen Tagen wieder Schwellungen auftreten.
  • die Nachblutungen nicht aufhören oder stärker werden.
  • Sie nach ein bis drei Tagen stärkere Schmerzen haben.

Wenden Sie sich außerhalb unserer Behandlungszeiten bitte an den zahnärztlichen Notfalldienst.

Ihr Team der Facharztpraxis Dr. Hannemüller und Dr. Pakusa


StartseiteKontaktImpressum